Testversion
Testversion

Der Domino-Effekt einer fehlerhaften ERP-Software

Der Domino-Effekt einer fehlerhaften ERP-Software

Was bedeutet der Domino-Effekt? Nicht nur Großunternehmen der verschiedensten Branchen, sondern auch kleine und mittelständige Unternehmen sowie Betreiber von Onlineshops nutzen seit vielen Jahren ausgereifte Enterprise Resource Planning Software.

Eine moderne ERP-Software ermöglicht Ihnen, sämtliche Prozesse in Ihrem Unternehmen in Echtzeit zu erfassen und übersichtlich abzubilden. Darüber hinaus sparen Sie durch diese effiziente Art der Unternehmensplanung und -verwaltung Zeit und Kosten.

Domino-Effekt vermeiden

Der Ankauf oder die Lizenzierung einer ERP-Software rechnet sich für Sie aber nur dann, wenn das System auch perfekt an Ihre individuellen Anforderungen und Bedürfnisse angepasst ist und fehlerfrei arbeitet. Nur ein ERP-System, mit dem Sie jeden Bereich Ihres Unternehmens erfassen und steuern können, ist für Sie ideal. Wählen Sie eine ERP-Software, die diesem Anspruch nicht genügt, so kann dies zu dem destruktiven Domino-Effekt führen. Dabei löst jeder Mangel der Software, weitere Mängel und Fehler aus. Die Auswirkung des Domino-Effektes auf Ihr angestrebtes Endergebnis kann verheerend sein und das Unternehmen gefährden. Daher sollten Sie zunächst eine klare Strategie entwickeln und schriftlich festhalten, bevor Sie sich für eine ERP-Software entscheiden.

Ziele festlegen

Skizzieren Sie Ihre mit der Anschaffung einer ERP-Software verfolgten Ziele möglichst genau und legen Sie fest, welche Daten das System erfassen soll und wie diese Daten verarbeitet werden müssen. Eine leistungsstarke und auch für kleine und mittelständige Firmen bestens geeignete ERP-Softwarelösung wie HELIUM 5 bietet Ihnen umfassende Funktionen, die Ihnen ermöglichen, nicht nur Ihre Projekte und Finanzen, sondern auch Zulieferer, Dienstleistungen, die Produktion, die Unternehmensplanung, Verkäufe sowie sämtliche kundenbezogenen Daten präzise zu verarbeiten. Da Sie dieser ausbaufähigen Software stets weitere Funktionen und Module hinzufügen können, sind auch weitere Geschäftsabläufe mit dem System steuerbar.

Die Entscheidung für eine erweiterbare Software ist zu empfehlen, wenn Sie expandieren möchten oder damit rechnen, dass sich die Anforderungen an die Steuerung und Verwaltung Ihres Unternehmens in Zukunft verändern werden. Achten Sie auch darauf, dass Ihr neues ERP-System die Daten weiterer Programme problemlos erfassen und verarbeiten kann. Daten, die an Ihren Steuerberater oder an Banken, Aktionäre und Organisationen weitergeleitet werden müssen, sollten über ein ERP-System zentral gesteuert werden können.

Entscheidung für zuverlässigen Partner

Um all die genannten Vorzüge gewährleisten zu können, hat die Auswahl des Softwarepartners höchste Priorität. Nehmen Sie sich Zeit zu entscheiden, welcher Anbieter für Sie am besten geeignet ist. Ein zuverlässiger Partner wird Sie optimal beraten, wenn es um den Lizenzumfang geht, Ihren Mitarbeitern für Fragen zu Verfügung stehen, Ihnen Unterstützung bei der Fehlersuche bieten und Sie auch über Softwareaktualisierungen informieren. Zudem sind angebotene Mitarbeiterschulungen ein guter Weg, um Ihrem Team die Einarbeitung in das neue System zu erleichtern. Ein „billiges“ Programm anzuschaffen kann auf Dauer mehr schaden als nutzen, wenn Sie aufgrund einer fehlerhaft arbeitenden Software mit eingeschränkten Funktionen Verluste erleiden.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Diese Beiträge können Sie auch interessieren

2021-09-08T10:45:00+02:00

Titel